Reiseberichte unserer Kunden

Reiseberichte unserer Kunden

 

There was a Katchie Ananda before this trip with Marion Bachinger in Morocco - and one after. 
Anyone interested in a true and genuine adventure, expertly guided and incredibly well organized, will get the real deal with Yogitrip. 
Marion is one of the most authentic people I have had the privilege to meet, and she comes with a wealth of information and experience, in both yoga and all things Moroccan and the desert. 
You could not be in better hands to experience the wonder of Morocco, and the timeless beauty and awe of the desert.
Whatever the highest recommendation there is - I give it.

Katchie Ananda - Yoga and Dharma Teacher, Animal Lover and Author of The Art of Awakening

 

Liebe Marion, nun sind wir genau eine Woche schon zu Hause und ich komme so langsam wieder in der Realität an...erschreckend ein wenig...und das Fernweh in die kleine Oase Marokko wächst und wächst! Ich möchte euch und dir ganz besonders für diese wunderbare Marokko-Reise danken! Du weisst ja um meine erwähnte Skepsis gegenüber einem furchtbar trocknen und vermutlich öden Wüstenland ;-)

Aber: Es hat mich von der ersten Sekunde an fasziniert und von tag zu tag mehr begeistert mit euch unterwegs zu sein und so viele wunderschöne Dinge zu entdecken! Das ganze Programm fand ich mehr als gelungen, wenn auch straff aber das ist wohl so wenn man in der kurzen zeit von nur 1 Woche viel sehen möchte! Da hat dann auch das 05:30 Uhr aufstehen nur ganz kurz weh getan...

Durch 1 Woche Yoga mit dir, du wirst es kaum glauben, war ich tatsächlich seit meiner Rückkehr immerhin 1 x im yoga und für diese Woche steht es auch schon wieder auf dem Plan! Mir hat es unglaublich gut getan und auch die Meditationen haben mich jeden Tag aufs neue geerdet und und vor allem entspannt! Die Wüstenmeditation war ein einmaliges und bewegendes Erlebnis, eine halbe stunde an einem wunderschönen Ort, wo ich das Gefühl hatte ganz bei mir selbst sein zu dürfen! Habe in diesem urlaub keinen Gedanken an Arbeit verschwendet, mein Handy meistens nur zum fotos machen benutzt und trotz WLAN hier und da freiwillig den Flugmodus eingeschaltet (was bei mir in der Tat so gut wie nie vorkommt!!). Auf meiner Spotify-Playlist hab ich 1 x am Tag das Lied "Perfect day" von Lou Reed gehört, ein Lied was für jeden einzelnen Tag dieser Reise perfekt gepasst hat!

Tausend Dank an dich, hannes und mohammed es war fantastisch und auch mega lustig mit euch und ich bin mir sicher wir werden uns wieder sehen!

Liebe Grüße Julia aus Mainz 

Liebe Marion,

Mein Henna verblasst langsam, aber die wundervolle Woche in Marroko wird noch lange in meinen Erinnerungen bleiben. Vielen Dank für die wunderschönen Wanderungen an einsamen Stränden, die inspirierenden Meditationen und Yogastunden, die Fahrt nach Agadir und das wunderbare Essen. Für jeden Tag hattest Du ein abwechslungsreiches Programm vorbereitet, es war aber auch genug Zeit einfach mal die Seele baumeln zu lassen. Sicher werden nicht wieder vier Jahre vergehen bis wir uns wiedersehen. Liebe Grüsse  Sabine Groll MÄRZ 2017

Es war eine wunderschöne Reise; das Programm war klasse, die Wüstentour ein Traum und Marion, unsere Reiseleiterin war der "Hammer"! Sie war immer pünktlich, bestens vorbereitet, sehr sehr herzlich und hat alles für Ihre Kunden getan! Sie ist auf alle Wünsche eingegangen (egal, ob Jemand noch Kurkuma, Marmelade, etc. gebraucht hat; sie hat alles Möglich gemacht! Ich glaube, selbst wenn Jemand Ausschau nach einem Elefanten hätte halten wollen, sie hätte einen Elefanten besorgt :-)

 

Maria Mootoveeren, Erlangen März 2017

Das war eine großartige Reise...! Ein sehr gut geführtes, begleitetes Abenteuer durch ein orientalisches Märchen. Wir haben in sehr schönen Hotels logiert, leckeres Essen wurde serviert, der Programm-Ablauf war super abgestimmt, so dass zwischen den vielen Sehenswürdigkeiten und Eindrücken dieses wunderschönen Landes, auch Zeit zum entspannen blieb. Die Yogastunden waren abwechslungsreich und sehr inspirierend, unvergesslich in den Sanddünen die Sonne zu begrüssen...

Herzlichen Dank liebe Marion & Team

Namasté, Karin Gresch, Zürich                 März 2017

Die Zeit rennt und inzwischen bin ich schon wieder fast 2 Wochen zu Hause und der Alltag hat mich fest im Griff.

Daher denke ich mit ganz viel Glück und Sonne im Herzen an meine kleine Auszeit in Marrakech zurück. Marrakech ist weltoffen und doch verschlossen, betörend und beängstigend zugleich, unvergleichlich und einzigartig. Es herrscht aufregendes und elektrisierendes Treiben, der Ruf der Muezzins, die Farben, die Gerüche ... vermittelte mir einen nicht gekannten Spirit. Marrakech hat mich aufgenommen, mit all dem "gepudert" und wieder frei gegeben, fasziniert und begeistert. Die Yogaeinheiten waren fordernd und besonders, aber auch für einen Anfänger wie mich gut zu schaffen (mit kleinen Pausen :)). Marion hat Ihre Power und Ihren Spirit auf uns übertragen und das gemeinsame Singen und Meditieren fühlte sich richtig und gut an (auch wenn ich das sonst vorher noch nie gemacht habe)

Wie immer wenn etwas besonders schön ist, geht es viel zu schnell zu Ende. Auf alle Fälle ist mein nächstes Ziel (um durch den Alltag motiviert zu bleiben) mit Marion und Team auf Wüstentour zu gehen. Wenn ich abschließend die Reise im Gesamtpacket bewerten müsste zwischen 1 - 10 (schlecht - bis gut) würde ich dieser Tour eine 11 geben :) 

Danke liebe Marion für diese Erfahrung, und natürlich auch Nicole, Karola, und Gerald. -- es war einfach super mit Euch! Ganz liebe Grüße Kathrin Peterson Februar 2017


Liebe Marion, Lieber Hannes und Mohammed


Es war eine Reise in eine fremde, traumhafte Welt. Die Wüstenübernachtung trotz Kälte und Sturm wird mir in bester Erinnerung bleiben. Millionen Sternen am Himmel, mit vielen Sternschnuppen, den Sonnenuntergang und – aufgang, - Magie pur. Die Unterkünfte, das Essen, und das angenehme Reisen in den Jeeps haben meine Erwartungen übertroffen. 
Die Yogastunden, die wunderschönen Meditationen und das Mantra singen mit Dir, liebe Marion, waren gefüllt mit Herzenswärme und -freude. Alles klingt noch nach.

Herzlichen Dank Marion und Hannes, denn ohne Euch wäre es nicht so perfekt gewesen. Danke für das tolle Erlebnis, das Organisieren, die Gespräche und für die Momente voller Lachen. Werde euch wärmstens weiterempfehlen. 
Bestimmt werde ich wiederkommen! Inschalla 
Liebste Grüsse aus der Schweiz Edith Jänner 17

Liebe Marion, Lieber Hannes & Achmed

herzlichen Dank dir für die tolle Woche in einer ganz anderen Welt! Mir hat es sehr gefallen und ich hoffe noch lange davon zehren zu können!
Dank den Fotos und deiner Musikempfehlung kann ich immer wieder etwas in dies Welt eintauchen! Ihr macht das wirklich super und bestimmt komme ich wieder...mit oder ohne girls..bis bald & besten dank für euren unermüdlichen Einsatz und die tollen Yogastunden mit den schönen Ritualen und den Überraschungen! wer sich eine Auszeit wünscht, bist du da genau richtig!
all the best!

Herzlich Karin                                                    Jänner 2017

 


Wüstenreise Weihnachen 2016

Schon zum zweiten Mal bin ich mit Yogitrip unterwegs, diesmal nicht „alleine unter Frauen“, sondern mit unvoreingenommenem aber yogafernem Ehemann. Die Gruppe war diesmal klein, die Zusammensetzung der mitreisenden Charaktere sehr unterschiedlich, aber wieder war die Woche eine Bereicherung in vielerlei Hinsicht! Die Yogastunden von Marion fordern und entspannen ohne Leistungsdruck und Dogma. Es darf still werden, aber es darf auch mal ganz herzlich gelacht werden! Der Neuling kann sich also ohne Bedenken und Zweifel an seiner geistigen und körperlichen Beweglichkeit einlassen und seinen eigenen Erfahrungen machen.
Die abwechslungsreiche Landschaft gleitet bei der super ausgewählten Playlist im Jeep wie im Film vorbei; die authentischen Begegnungen mit den Menschen des Landes und das Fremde faszinieren! Mit Hannes und Marion als Begleiter, Vermittler zwischen den Welten, Dolmetscher und Gesprächspartner ist man dabei auf der „sicheren“ Seite. Aber auch die schelmische, freundliche und entspannte Mentalität der Marokkaner lässt die aktuelle generelle Skepsis oder Besorgnis allem Muslimischen gegenüber schwinden. Und langweilig war es auch diesmal nie! Die Offenheit, Neugier und Lebensfreude von Marion und Hannes  wirken ansteckend. So wird  schon mal heftig in der Gruppe philosophiert und diskutiert, aber am Ende bleibt selten ein Auge trocken! Ich komme wieder Inshallah!

Dezember 2016 Miraim Marty

Yoga Küstentrekking April 2016


Ich könnte jetzt von allen wunderbaren Eindrücken, Erlebnissen, Gesprächen und Bekanntschaften erzählen, die ich in dieser Yogawoche erleben durfte. Ich werde es aber ganz kurz auf den Punkt bringen: diese Reise war für mich ein besonderes Highlight und ich bin ganz sicher eine „Wiederholungstäterin“!

Liebe Marion, es war dank Dir eine perfekte Woche und ich freue mich schon jetzt auf das Wiedersehen im wunderbaren Marokko im nächsten Jahr!

Helga Hainzl

Die 1-wöchige Jeep-Safari war superschön und das bei bester Laune und sehr gutem Wetter. Die Destinationen und Reiseroute waren sehr gut auswählt.

Die Reiseleitung war hochprofessionell, kompetent, liebenswert und zwischenmenschlich hochwertig. Auf Wünsche der Teilnehmer wurde sehr gut eingegangen. Der Aufenthalt in der Wüste war „die Wucht in Dosen". Die gesamte Abwicklung war sehr unkompliziert. Die sehr interessanten Teilnehmer hatten viel Spaß miteinander und es wurden sehr viele gute und lustige Gespräche geführt

Alles in Allem - eine Reise, die ich absolut empfehlen kann.  Gebucht war eine 1-wöchige Reise, nach Hause kommt man mit den Eindrücken von einer 2-wöchigen Reise

Ein herzliches Dankeschön an Euch – Marion & Hannes!


Herzliche Grüße und lasst es Euch gut gehen!

Eure Astrid Mexia                                                        März 2016

 

 

Lange haben wir überlegt, ob wir diese Reise machen. Ein paar Tage Wellness Urlaub würden auch langen! Aber nein, zu sehr fesselte uns schon die Reisebeschreibung und die Bilder auf der Internetseite von Marion. So saßen wir also Mitte November im Flugzeug nach Agadir.

Nach einer unkomplizierten Anreise fanden wir uns in einem traumhaften Hotel wieder. Hier hatten wir Zeit, unsere Mitreisenden kennenzulernen und anzukommen. Schon am Abend in Taroudant, als wir in einer völlig anderen Welt durch die Altstadtmärkte schlenderten wussten wir, dass diese Reise unsere Erwartungen erfüllen würde.

Und so war es dann auch. Bei den morgendlichen Yogastunden wurden wir von Marion in schönen Räumen bei leiser Musik und gutem Duft empfangen. Gestärkt von Yoga und Frühstück erkundeten wir jeden Tag ein neues Stück von diesem faszinierenden Land.

Ob Safrananbau, Teppichhändler, Töpferei oder einfach nur diese wunderbare Landschaft ansehen und genießen - jeder Tag war abwechslungsreich und interessant. Ein besonderes Erlebnis war der Aufenthalt in der Sahara, für dessen Schönheit man keine passenden Worte finden kann.

Abends dann wieder Yoga in einem neuen romantischen Hotel, leckeres Essen und lustige und unterhaltsame Abende. So ging die Woche eigentlich viel zu schnell um und unsere Abreise nahte - so dachten wir jedenfalls....

Offensichtlich durch die, inzwischen erreichte, völlige Tiefenentspannung und einem kleinen Missverständnis mit einem ebenfalls völlig entspannten Mitreisenden, (welches in keiner Weise durch die Veranstalter, sondern ausschließlich durch uns selbst verursacht wurde) haben wir schlicht unseren Rückflug ab Agadir verpasst.

Der nächste Flug ging erst wieder in 2 Tagen ab Marrakech.

Nach einem Anruf bei den Veranstaltern Marion und Hannes wurde von den beiden umgehend ein Taxi an den Flughafen zur Abholung geschickt, welches uns in ein Hotel an der Atlantikküste brachte. Für den nächsten Tag wurde der Transfer nach Marrakech, ebenfalls gleich mit Hotel, organisiert.

Dadurch konnten wir noch zwei weitere, wenn auch unbeabsichtigt, tolle und erlebnisreiche Tage in Marokko verbringen.

Das nennen wir Flexibilität eines Veranstalters. Das nächste mal werden wir unsere Marokko- Reise auf jeden Fall wieder mit und bei YogiTrip und/oder TigerTrip planen, denn hier fühlen wir uns nicht nur gut, sondern bestens aufgehoben.

Nicole Ilg und Volker Patzelt, Happurg (Deutschland)

 

War eine grandiose Zeit mit Euch und perfekte Rundumsorgung von Marion und Hannes, die vielen Aufmerksamkeiten und Details, unbeatable.

Es wird uns in unvergesslicher, entspannter, sonniger, sandiger, mantrischer und liebevoller Erinnerung bleiben.

"Vreni S. + Martin N. aus Zürich"                                                               Dez. 2015

 

Marion, Hannes, ihr seid da, wo ihr seid, wirklich genau richtig!...und das spürt man...macht einfach genau so weiter!! :) 

Es hat so viel Spaß gemacht mit euch allen - mein Vater und ich hatten nach der Rückkehr beide das Gefühl, als wären wir ewig weg gewesen und aus einer ganz anderen Welt zurückgekommen...haben wirklich sehr viel Schönes mitgenommen!

Alexandra und Richard Kurth  aus Wien                           Dez. 2015

 

Liebe Marion,

vielen Dank für die wunderbare Woche!  Beim Flug von Wien nach Agadir habe ich mich müde und gar nicht gut gelaunt gefühlt und war überzeugt, dass ich die Yogaeinheit in der Früh vor dem Frühstück niemals schaffen werde.  Aber ganz schnell haben die besondere Atmosphäre und die tollen Farben des Landes, die freundlichen Menschen und deine fröhliche und unkomplizierte Art und die Riesengaudi, die wir als Gruppe hatten, meine Stimmung komplett umgedreht.  Ich habe jeden Moment dieser Woche genossen, sogar die Yogaeinheiten vor dem Frühstück und ich bin begeistert von der Wüste, der endlosen Weite, dem strahlend blauen Himmel, den Palmenoasen, den faszinierenden Lehmbauten, dem herrlichen Essen und ich werde bestimmt wieder kommen und freue mich auf dich und dein tolles Team!!  Danke an euch alle für die gute Organisation – ich habe mich einfach gut aufgehoben gefühlt und entspannt jeden Augenblick genossen!!

 

Brigitte Röcklinger, Brunn                                                              November 2015

 

WENN DAS LICHT SICH IN DER SEELE WIEDER FINDET...

Yogitrip in Marokko

Als ich den Flughafen in Agadir verlasse, verlasse ich auch meinen Alltag. Stress, Sorgen und Grübeleien bleiben wie verlorenes Gepäck einfach liegen. Ich öffne meine Sinne um Land und Leute, das dortige Lebensgefühl, in mich aufzunehmen. Und ich laufe vom ersten Moment an in offene Arme...(Text: Inkarani Fabienne Rani Wuillemin)

Farbenspiel Nach einer kurzen Autofahrt werden meine Mitreisenden und ich in Taroudant von unserer Reiseleiterin und Yoga-Lehrerin Marion in Empfang genommen. Sie ist eine Lebefrau, durch und durch, und für alles gerüstet. Wir nehmen uns Zeit, ganz nach marokkanischer Manier, gehen in aller Ruhe durch das Programm der Woche, und Marion beantwortet jede noch so kleine und unwichtige Frage, bis keine mehr übrig sind. Wir haben Gelegenheit, uns im wunderschönen Königspalast der für diese Nacht unsere Unterkunft sein wird, einzurichten bevor wir uns, zusammen mit den bereits Eingetroffenen der Gruppe, ins Getümmel der Stadt begeben. Wir tauchen in die Umgebung ein, verführt durch den örtlichen Suq, ein überdachtes Bazaren-Viertel im Zentrum von Taroudant. Dieses Konstrukt aus engen Gassen zwischen offenen Verkaufsnischen beherbergt alles, was das Herz begehrt. Mit sicherer Ruhe und der Selbstverständlichkeit, die nur eine Einheimische aufbieten kann, werden wir von Stand zu Stand geleitet. Trotz Gewusel und vieler Leute hält Marion unsere kleine Entenschar zusammen... und wenn ein Entlein, von all dem Glitzer und Tand hypnotisiert, doch mal seinen Anschluss verlieren sollte, holt Mama Gans es wieder zu sich. Zum Abendessen im Hotel ist die Gruppe dann endlich vollzählig. Wir speisen an einer langen Tafel, von weichen Polstern umsäumt. Augenblicklich bekommt man ein Gefühl für die marokkanische Lebensart: Schwelgen und Geniessen, und sich dann in aller Seelenruhe zurückfallen lassen. Es ist auch die erste Gelegenheit, seine Mitreisenden zu beschnuppern. Wir sind eine lustige Vermengung acht unterschiedlicher Charaktere und Lebendläufe. Inklusive Führer, Fahrer und Hund sind wir zu zwölft unterwegs, und finden mitsamt unserem Gepäck, Mitbringseln und Hundegatter gemütlich in zwei Offroad Geländewagen Platz. Was uns gemein ist, ist die Neugier auf das, was uns bevorsteht. „Der erste Tag ist eng gesteckt. Wir haben eine lange Strecke zu bewältigen“ kündet uns Marion an, bevor wir uns zurückziehen. „Aber keine Angst.“ beruhigt sie. Es sei die strengste Etappe der Rundreise. „Danach nehmen wir es gemütlich. “Kurz nach 7 Uhr am nächsten Morgen ist Abfahrt. Wir besuchen das kleine Städtchen Taliouine, bekannt durch seine Safran-Produktion, und geniessen eine köstliche Tasse Safrantee zum malerischen Ausblick auf die Berghänge des Atlas. Der Wind umspielt uns, kühl und frisch - und in uns keimt die Ahnung auf, wie vielfältig Natur und Kultur in diesem Land, geprägt von Wüste, Tradition und Handel, sind. Den nächsten Zwischenstopp legen wir in Tazenakht ein. Während sich der Rest der Gruppe in die Welt der Teppiche einführen lässt, lernen wir zu dritt das hiesige Alltagsleben am Bankschalter kennen. Eigentlich wollten wir bloss Geld wechseln, über Bartausch und/oder Abhebung, doch verliere ich irgendwann mein Zeitgefühl. Für uns Westeuropäer, die wir nunmal sind, ist eine Geldtransaktion etwas so selbstverständliches, dass es in unserer Gesellschaft keine zehn Minuten in Anspruch nimmt. Aber die Welt ist gross, und nicht überall gleich. So drückt die hübsche Bankangestellte mit suchendem Finger auf die Tastatur dieses komplizierten Computerdingens, damit der Bankenverkehr auch dem internationalen Standard genüge, während ich gedanklich zurück schweife in meine Kindertage, zu den zahlreichen Besuchen in fremde Länder und muss verblüfft feststellen: Ging das früher nicht alles viel einfacher!? Wir fahren weiter nach Agdz, wo wir unser Mittagessen im schattigen Innenhof eines Riad einnehmen. „Hinter jeder Mauer verbirgt sich ein Garten, fernab von Lärm und Trubel“ antwortet unser Fahrer Hannes (Marions Lebenspartner und Big Boss ihres übergeordneten  Touren-Unternehmens TIGERTRIP) auf die Frage, ob viele Häuser äusserlich nicht ihre wahre Schönheit preis geben. Und zum ersten Mal beneiden und bewundern wir die Lebensweise, die in Marokko so selbstverständlich zu sein scheint: wenn auch laut und grob nach aussen hin, verbirgt sich im Innern eine stille Oase. Übernachten werden wir in einer Palmeraie, wo ein jeder von uns sein eigenes kleines Rundhäuschen hat- mit eigener Dachterrasse, versteht sich. Die ganze Reise hinweg sind die Übernachtungsorte über die Massen angenehm, manchmal praktisch reduziert, dann wieder grosszügig und ausladend, aber stets mit allem ausgerüstet, was wir Westler meinen zu brauchen. Uns hat es an nichts gefehlt (und WiFi zählt da nicht!). Das Tor zur Wüste bildet für uns die Oasenstadt Mhamid, an der Grenze zu Algerien. Wir treffen auf Hashmi, unseren Wüstenfuchs, der uns gewandt durch die kargen Ebenen am Rande der Sahara führt. Er ist Berber und kennt die Wüste wie seinen Turban. „Wenn du dich in die Wüste begibst, brauchst du einen Begleiter wie Hashmi, damit du auch sicher wieder raus findest“ insistiert Marion ehrfürchtig. Wir alle wissen um die Gefahren, die in dieser Umgebung vorherrschen. Wie kleine Kinder lassen wir uns an die Hand nehmen und vertrauen auf die unerschöpfliche Erfahrung dieses grossen, dünnen Mannes im blauen Kostüm. Die Nacht verbringen wir im Zeltlager am Fusse des Dünen-Meers, weit weg von allem und ganz nah bei uns. Die Stille hier draussen ist ohrenbetäubend. Das einzige, was ich in dieser Nacht physisch wahrnehme ist das pure Leben; eine vibrierende Energie unter Tonnen von Sand. Von da an ist die Sahara für mich kein Ort mehr von Einöde und Tod, sondern lichte Geburtsstätte universeller Schöpfung. Abschied von Erg Chegaga (Name der dortigen Sanddünen) nehmen wir am nächsten Morgen über eine Teiletappe der weltberühmten Dakar Rallye. Kamelritt und Quad-Abenteuer schliessen mir das Gefühl des feinen Sandes auf meiner Haut in mein Herz und ich lasse den Tag gefühlvoll ausklingen.

Das ist ja alles Pappe. Als wir tags darauf die Atlas Filmstudios besuchen staunen wir nicht schlecht  über den unglaublichen Aufwand, der für die hier gedrehten Filme betrieben wird. „Die Kulissen werden jeweils komplett geändert. Nicht mal die Bäume sind echt“ erklärt uns der Führer des Studios. Warum es so viele hochkarätige Produzenten nach Ouarzazate zieht? „Es ist das Licht“ erzählt er und schaut nach oben. Wir erkennen den Beweis auf unseren eigenen gemachten Foto-aufnahmen: Das Licht setzt die Umgebung perfekt in Szene. Interessanterweise wirkt auf den Bildern einzig das unecht, was wirklich ist; das Strahlen des Himmels, das alles in sich einschliesst. An Tag 6 verlassen wir die Bergwelt und kehren zurück in die „Zivilisation“. Auf dem Weg nach Marrakesch hören meine Mitfahrenden und ich den Song The Circle Of Life aus dem Musical The Lion King. Wir entschuldigen uns vorab bei Hannes, dass wir gleich alle losheulen werden wie kleine Mädchen. Tatsächlich ist es für uns ein ergreifender Moment. Wir vergiessen Tränen der Ehrwürdigung für die Vielfältigkeit der Natur, Tränen der Verbundenheit zu Land und Leuten, Tränen der Dankbarkeit, dass wir dies alles miterleben durften.

Sehen und Verstehen. Unsere tägliche Yogapraxis findet jeweils zum Sonnenauf- und -untergang statt. Als pathologische Nachteule war ich erst schockiert über die frühen Morgenstunden. Doch schon am ersten Tag erfahre ich die tiefgreifende Öffnung meiner Sinneskanäle, die mit dem Morgengeschrei der Vogelwelt einher geht. Es fühlt sich so gut an. Gut fühlt sich auch der Unterricht bei Marion an. Die uns zur Verfügung stehenden Räume und Orte (auf den Sanddünen oder offen im Garten) vertiefen den Fokus auf das Hier und Jetzt. Sie verbinden uns mit der direkten Umgebung, und uns selbst. Zu meinen persönlichen Favoriten zählt wohl die kleine, aber feine Bibliothek im Palmenhain. Zwischen arabischer Philosophie und deutscher Literaturgeschichte schält sich mein Geist aus meinem schwitzenden Körper und fliegt mit den Vögeln, zum Fester hinaus und in den Himmel hinein. In unserer Gruppe finden sich Teilnehmer unterschiedlichster Praxislevels und differenter Stilrichtungen. Marion versteht es, die gegebene Vielseitigkeit aller als Vorteil zu nutzen. Sie verfügt über ein breites Spektrum, und weiss dieses auch gezielt einzusetzen. War jemand verletzt, wird die Routine spontan angepasst. Hat jemand ein Wehwehchen, so wird darauf Rücksicht genommen. „Schaut nicht links und rechts, was die andern machen. Yoga ist für euch, drum bleibt auch ganz bei euch.“ betont Marion immer wieder. So nimmt ein Jeder für sich eine ganz persönliche Erfahrung aus den Stunden mit. Für mich ist es die tiefgreifende Wahrnehmung meiner Selbst, zu stauen was ich alles zu Stande bringe und liebevoll Geduld zu üben, wo es noch nicht soweit ist. Ich lerne mein innerstes Potential zu schätzen und mich zu lieben, genau so wie ich gerade bin. Für diese Erkenntnis werde ich Marion mein Leben lang dankbar sein. Eine Reise ins Innerste. Was wir von dieser gemeinsam verbrachten Woche mit uns nehmen, ist vielschichtig: Mutter Natur ist farbenfroh und formverrückt - warum sollten wir diese Gaben künstlich einschränken!? Wir durften die Grosszügigkeit der einheimischen Bevölkerung erleben, lernten zu akzeptieren, dass die Zeit nicht überall gleich gehandhabt wird („Wir Europäer haben die Uhr, die Marokkaner die Zeit“ sagt Marion.) und wir hatten die Freiheit, genau so zu sein, wie wir eben sind - lebenslustig, neugierig und manchmal ein bisschen Banane. Die Welt ist etwas näher zusammen gerückt und wir sind uns alle einig. Wir haben Marokko nicht zum letzten Mal besucht; Dieses wunderschöne Land, wo Ziegen in den Bäumen hocken und Menschen die Musse geniessen.

Fabienne Rani Wuillemin, Zürich                                      Rundreise Okt. 2015

 

Auf einer rosaroten Wolke durch Marokko

Meine erste Yoga-Reise in das mir bis dato unbekannte Marokko: direkt 2 Premieren auf einmal!

Dank Marions warmes Begrüßungslächeln am  Flughafen von Agadir wich meine Reiseanspannung einer freudigen Erwartung. Unser erstes Hotel, ein ehemaliger Sultanspalast direkt in die Stadtmauer von Taroudannt hineingebaut, ließ mich das ferne Deutschland mit dem stressigen Alltag sofort vergessen und entführte mich direkt in ein orientalisches Märchen aus 1000 und 1 Nacht.

Beim Abendessen in einem gemütlichen, nur für uns reservierten Speisesaal mit orientalischem Flair lernte ich den Rest meiner Reisegenossinnen kennen. Mit einem Teil hatte ich schon nachmittags in dem Basar erfolgreich die ersten Souvenirs nach landestypischem Feilschen erstanden.

Insgesamt bestand unsere Gruppe aus 8 Frauen in dem Alter von 18 -54 Jahren. Dank gemeinsamer Interessen wie Yoga, Wandern, Lust am Reisen.. hatten wir auf unseren Jeepfahrten trotz des Altersunterschiedes jede Menge Spaß und immer mehr als genug Gesprächsstoff.

Die täglichen Yogaeinheiten morgens und abends wurden von Marion liebevoll vorbereitet und total abwechslungsreich gestaltet. Ich fand die einzelnen Asanas zwar oft  ziemlich anstrengend, aber auch immer inspirierend. Die Yogastunden machten einfach Lust auf mehr und weckten in mir den Wunsch, zurück in Deutschland meine Yoga-Erfahrungen auszubauen.

Die Hotels während unserer Rundreise waren handverlesen. Sie waren mit viel Charme im landestypischen Stil eingerichtet, schön gelegen in großen Gärten mit exotischen Pflanzen, kleinen Innenhöfen und den obligatorischen Pools.

Bei unseren Besichtigungen wurden wir nie bedrängt oder zu Käufen genötigt. Es war absolut entspannend, sich in einem islamischen Land als willkommener Gast zu fühlen und nicht nur als potentieller Käufer.

Beeindruckt war ich auch von der Weite und Menschenleere der Landschaft, egal ob wir durch die Sandwüste, durch das Atlasgebirge oder über weite steinige Ebenen fuhren.

Marrakesch stellte dann das letzte Highlight der Reise dar. Eine quirlige Stadt, in der die Synthese aus Mittelalter und Moderne gelungen zu sein scheint.  Eine arabische Stadt, in der ich mich als Frau absolut sicher gefühlt habe, als ich staunend und fotografierend durch die Medina geschlendert bin.

Traurig war ich nur, als ich nach einer kurzweiligen Woche, angefüllt mit 1000 und 1 Eindrücken zurück nach Hause fliegen musste. Aber ich werde wieder kommen, schon bald....

Liane Hein, Witten                                               Rundreise Okt.15

 

Die Wüste reinigt die Seele, macht die eigene Vision sichtbar u man kehrt verändert aus ihr zurück...genau das habe ich erlebt!!!

Es war eine der beeindruckendsten, vielfältigsten u bereicherndsten Reisen meines Lebens!

Die intensiven Naturerfahrungen -Wüstenwandern, Kameltrekking, das genießen der Wüste beim gemeinsamen Zusammensein mit der Gruppe u Essen unter freiem Himmel, waren einfach herrlich!!! Und zum Auftakt der Reise sowie  zum Ende der Reise habe ich es genossen in wunderschönen Hotels bzw Riads die Seele baumeln zu lassen.

Ich habe mich, als Alleinreisende, sofort aufgehoben u Zuhause gefühlt.

Marion's stets fröhliche, liebenswerte Art, die nette harmonische Gruppe u die stets freundlichen Berber, die für unser leibliches Wohl und die Wüstenfuehrung gesorgt haben waren einfach super!

In den Gesprächen bekam ich so viel über Land und Leute mit.

Mit Marion's Yogaunterricht, bei dem sowohl Anfänger als auch Fortgeschrittene perfekt abgeholt wurden, war ein energiegeladener Start in den Tag garantiert.

Und Abends lies er uns in der untergehenden Wuestensonne den Tag ausklingen.

Waehrend ich diesen Bericht schreibe, bin ich erfüllt und glücklich diese Reise erlebt zu haben.

Liebe Marion, lieber Hannes, liebe Berber  und liebe Gruppe ich danke euch!!!

Britta Vehoff, Düsseldorf                                      Wüstenwandern Sept.15

 

 

Ich hatte das Glück und durfte in der Osterwoche die fantastische Marokkorundreise mit Marion und Hannes machen. Diese Reise kann ich jedem empfehlen der Naturschauspiele, wunderbare kleine Orte und die sensationell quirlige Welt von Marrakesch kennen lernen möchte. Gekrönt wird diese Reise mit Yogastunden der besonderen Art an authentischen orientalischen Plätzen oder mitten in der Wüste. Die liebevolle Betreuung des gesamten Teams und das hervorragende Essen runden das ganze noch ab. Man ist auf der ganzen Reise wirklich ausgezeichnet umsorgt und die einzige Gefahr besteht vielleicht durch einen Mückenstich, Reisewarnungen kann man getrost ignorieren. Die wunderbaren Eindrücke die ich gesammelt habe, begleiten mich in jedem Augenblick meines Alltags und verschönern diesen dadurch.

Sende euch Sonne im Herzen

Namaste

Jaqueline Taouz, 

Linz, April 2015

 

Hallo Ihr Lieben,

schwelgt Ihr auch noch in den Erinnerungen an die tollen Eindrücke,

die wir auf unserer gemeinsamen Reise bekommen haben? Nachdem

ich mich mit meinen vielen Einkäufen und Fotos beschäftigt habe, bin ich

noch ganz erfüllt und würde am liebsten schon wieder die nächste Reise

nach Marroko buchen. 

Liebe Grüße Sandra Waida

Münster, April 2015

 

Liebe Marion, lieber Hannes, liebe Miu!

Vielen Dank für diese wundervolle Woche in Marokko, für eure Herzlichkeit, die gute Organisation, das viele Lachen! Wir hatten vorher schon gewusst, dass es eine schöne Reise werden wird (die vorherigen Reiseberichte haben sich auch bestätigt), aber ihr und dieses wunderbare Land haben unsere Erwartungen nochmal übertroffen. 

Vom ersten bis zum letzten Augenblick waren wir von euch und auch von Mohammed und dem "Wüstenfuchs" so gut betreut, dass wir uns voll und ganz auf die schöne Landschaft, die herzlichen Leute und das abwechslungsreiche Yoga konzentrieren und das auch alles in vollen Zügen genießen konnten. 

Vor allem Yoga am Morgen hat doch großen Spaß gemacht und tatsächlich für den Tag gestärkt, auch wenn das frühe Aufstehen erst ein wenig Überwindung bedarf ;-)

Nach einer knappen Woche zurück beginnt schon ein leichtes Fernweh und wir werden sicher wieder auf eine Reise mit euch fahren. 

Schon jetzt mit Vorfreude, liebe Grüße aus dem kalten Deutschland!

Tina & Beate Seiler

München & Coburg, März 2015

 

Liebe Marion

Glücklich und mit vielen Eindrücken im Herzen bin ich nach Hause zurückgekehrt! Einfach nochmals DANKE für die überwältigende Woche, Euer Lachen und Unterstützung! Ich bin einfach dankbar für dieses Erlebnis... 

Eure Fotos von der Küstenwanderung Tour haben bereits mein Herz bewegt! Und nicht nur das, die Tage in Marokko, beim intensiven Yoga, mit Euch und der Gruppe haben meine Augen wieder ein Stück mehr geöffnet, neue Horizonte erblicken lassen - wohin mich wohl mein Yoga Weg in nächster Zeit führt? Ich bin gespannt... Und so sage ich auf baldiges Wiedersehen :)  - wo auch immer!! :)

Ganz herzliche Grüsse auch an Hannes und Miu :)

Milena Altorfer    

Schweiz, März 2015

 

Liebe Marion,

gut gelandet sind wir wieder... tja zwar erstmal körperlich, seelisch bin ich doch noch ein bißchen in Marokko, und häng so innerlich noch nach, in einer warmen Decke eingehüllt, sitzend am PC. :-) Für mich war diese Woche wahrlich Lebenselexier. Ein tiefes Auftanken aller meiner Zellen, das viele Lachen, eure perfekte Urlaubschoreographie. Eure feine Art miteinander und mit der Gruppe umzugehen, ich bin voller Dankbarkeit. Marokko hat mich mehr als beeindruckt, die vielen unterschiedlichen Landschaften, die Menschen, der Shoppingwahnsinn, es war großartig.

Marion, deine Art Yoga zu unterrichten hat mich sehr inspiriert und bereichert. Danke für die Texte und die Lieder. Ich freue mich auch auf ein Wiedersehen, irgendwie, irgendwo, irgendwann.

Verbunden im Herzen, drück mir deinen Tiger, und lasst es euch gut gehen. Ich schick dir noch ein paar tolle Fotos :-)

Bis bald

eine liebevolle Umarmung

Miriam Glenk, Pegnitz                                                                    

Februar 2015

 

 

 

 

Ich bin eine der Yogini.....


es war fantastisch und ich kann selber nur DANKEN für Eure excellente Organisation und dafür, daß man Euch die Mühe nicht anmerkt und ihr immer gut d`rauf seid. Eure Achtsamkeit und Wertschätzung hat sehr gut getan und yogisches Wissen und Können hast du, liebe Marion, so gut vermittelt, daß jeder in seine eigenen Fähigkeiten gehen konnte. Es war wahrlich eine tolle Woche. Bis hoffentlich wieder einmal..
Seid lieb umärmelt und Bussi für Miu!

Margitta Saller, Pegnitz                                                                                  

Februar 2015 

 

Liebe Marion,

jetzt bin ich wieder hier in Bremen-Dunkelingen und habe die Heizung hochgefahren und meinen Schlepptop auch und muss dir unbedingt ganz schnell noch sagen, dass ich dir sehr sehr dankbar bin für die vielen Eindrücke und Erlebnisse und Begegnungen, die du uns und mir ermöglicht hast: Danke!! Ich bin froh, dass ich die Jahreswende dieses Mal in dieser Weise erleben konnte und dass du das ermöglichst mit deinem Angebot- mit Hannes und Miu dazu.

Antje            Jänner 2015

 

 

 

Liebe Marion, lieber Hannes,

Marokko hat mich zutiefst beeindruckt. Weil diese Landschaften so eine unglaubliche Präsenz haben, so unterschiedlich und vielfältig sind und wirken. Weil ich den Umgang mit den Menschen - jedenfalls soweit ich das erlebt habe - ungezwungen und freundlich fand. Ich hatte das Gefühl, dort anzukommen (und das meine ich gar nicht sentimental oder verkitscht).
Ihr Zwei habt dazu Vieles beigetragen mit der entspannten, unprätentiösen und fröhlichen Art, mit der Ihr uns durch Wüste, Berge, Städte geführt und in wunderschöne Unterkünfte gebracht habt. Herzlichen Dank dafür!

Ich würde mich freuen, wenn wir in Kontakt bleiben. Und dann ist da ja auch noch die Option auf eine Wüstenwanderung. Und ein Küstentrekking. Und so weiter.

Danke und großes Kompliment für die super geführten und gestalteten Yogastunden – tolle Anregungen und neue Erkenntnisse! Habe Krähenvarianten erst aus dem Gedächtnis versucht (das war nicht wirklich erfolgreich) und dann recherchiert. Bei nächster Gelegenheit musst Du sie mir noch mal zeigen, Marion! Solange mach ich die, die ich kann. Und überlege, meinen Schwerpunkt vom Vinyasa mal auf Ashtanga zu verlegen. Man muss Pläne haben.

Fühlt euch umarmt und lasst es euch gut gehen!

Herzlichst: Kristin Lorenz, Göttingen                                                                              

Jänner 2015

Eine tolle, neue Erfahrung!

An dieser Stelle möchte ich die Gelegenheit nutzen und mich bei Marion, Hannes und ihrem tollen Team für die gelungene Reise recht herzlich bedanken.
Insgesamt war die Reise sehr gut und detailliert organisiert. Auf Wünsche und persönliche Belange der Reiseteilnehmer/innen wurde ausgesprochen gut und jederzeit eingegangen.
Der Yogaunterricht wird von Marion sehr leidenschaftlich, engagiert und für alle Niveaustufen entsprechend durchgeführt.
Ich habe während dieser Rundreise viel gelacht. Die Reiseleiter sind sehr herzlich, freundschaftlich und humorvoll.
Die ausgewählten Destinationen erlauben es sehr gut Land und Leute kennenzulernen und Marokko in seinem wahren Wesen wahrzunehmen.
Die ausgewählten Hotels sind mit reichlich orientalischem Charme und Flair ausgestattet. Wir wurden dort mit sehr viel Herzlichkeit und Gastfreundschaft betreut.
Ein besonders emotionales Erlebnis stellt die Wüste dar. Fernab von Zivilisation kann man mithilfe von Yoga seinen Geist zur Ruhe bringen und Klarheit und Kraft für den Alltag tanken.

Ich bin dankbar für diese neu gewonnene, wertvolle Erfahrung und hoffe, bei einem anderen Trip mal wieder dabei sein zu können.

Alles Liebe,
 Katharina Emde
November 2014

 

Super organisiert

Danke nochmals für das sensationelle Erlebnis. Es hat großen Spass gemacht und es war sehr spannend und super organisiert. Vorallem habe ich mich sehr wohl gefühlt in eurer Runde. Einfach ein schönes Erlebnis. Leider hast du keine Yoga DVD, die hätte ich mir sofort gekauft. Ganz ehrlich Yoga hat mir bis dato noch nie so viel Spass gemacht.

Daphne de Fernandez
Oktober 2014

 

Eine besondere Reise

Vorab, es war wunderschön mit Euch zu reisen und hat sich sehr gut angefühlt. Kein Reisegruppengefühl, sondern wie Ausflug in lieber Gesellschaft. Ihr habt uns Land und Leute wirklich so gut vermittelt und mit Eurer unkomplizierten, fröhlichen und gleichzeitig so professionellen Art, die Reise wirklich zu etwas ganz Besonderen gemacht.
Alles Liebe auch an Hannes und Miu

Kathi
Oktober 2014

 

Marokko! Alles ging sich wunderbar aus...

1000 und eine Nacht 
waren nix dagegen....  

Salam! Also ich weiss gar nicht wo ich nach dieser sonnigen, warmen, emotionalen, super farbigen, genussvollen und auch sehr aktiven Yoga-Woche mit der YL Marion Bachinger (10 x echt klasse abwechslungsreiches Yoga!) hier anfangen soll....
Am Besten zuerst einmal DANKE DANKE DANKE für diese tolle Erlebnis, liebe Marion, lieber "Tiger", liebe M&M` und danke auch lieber "Wüstenfuchs" ...
Salam! Ich hatte die einmalige Gelegenheit diese bunte Yoga-Rundreise im Oktober 2014 einmal mitzumachen, inklusive Marrakech und einer Nacht in der Wüste sowie 10 x wunderbarstes Yoga an absolut tollen Plätzen oder in wunderbaren Räumen. 

Alles hat gestimmt, unsere Gruppe, die ganze Organisation (Exkurs: Da weiss ich ja wovon ich spreche ;-)), die Tour & Planung, das Essen (auch super für Vegetarier!) das Wetter sowieso (wie immer wenn ich reise, es waren hier meist um 30 Grad, aber trockene Hitze, halt Afrika und somit absolut erträglich).
Und wenn ich heim komme, begrüsst mich (m)ein neuer safrangelber, bunter, warmer Teppich - original angefertigt von Nomaden, ein neuer etwas schillernder Bettüberwurf aus Marrakech, ein wunderschönes Teeservice (ja, ich liebe nun auch grünen Tee, da man ihn mit Safran oder frischer Minze doch echt lecker & spannend variieren kann) und das big Saunatuch nehme ich nun mit zum Yoga & Sport. Es ist riesig gross und ganz klein verpackt. 

Ja, sorry, ich war a bisserl hier die Shoppingqueen, auch beim Nomadenschmuck...;-)
Mein Fazit ?! Ihr Lieben ich komme sehr gern mal wieder, kenne die Königstädte ja noch nicht. Alles war perfekt, wir Gäste fühlten uns pudelwohl & geborgen & sicher & stets sehr gut betreut. Das Lächeln der liebenswerten warmherzigen Menschen habe ich noch im Gesicht ...

Danke & Alles Liebe nach Marokko!
Alles "ging sich wunderbar aus" ;-) 


Annette Grützner
Oktober 2014

 

Sensationelle Gegend

Es war wirklich eine atemberaubende, wundervolle Reise für mich, allein eine Woche so gut versorgt zu werden, nix organisieren müssen, kein Handy in der Hand. Dazu diese sensationelle Gegend, die Ruhe der Wüste, die perfekte Organsisation, die netten Nomaden und alle anderen (die Mohammeds, die Hotelangestellten besonders in Taroudant), die Yogastunden, das viele lachen mit dir und den anderen...Ich dank dir wirklich sehr dafür.Daheim hat mich natürlich der Alltag mit aller Organisation schon wieder fest im griff, ich versuch aber, dieses Geschenk weiter in mir zu tragen, was mir auch recht gut gelingt.

Monika Rodinger
Oktober 2014

 

Wüstenwandern, ein Traum

Es war ein Traum oder ich kam mir vor, wie im Film - Bilder, die man vielleicht kennt aber die Wüste erleben, spüren, riechen ist fantastisch, sie hat einen besonderen Zauber.
Das Ankommen in Agadir, alleine, nicht wissen was wird mir begegnen, dann der liebevolle Empfang von Marion und Mohamed am Flughafen, der erste Tag in Taroudant, den Basar erleben, die freundlichen Menschen in Marokko, ich hab mich sofort wohlgefühlt.
Der Weg in die Wüste bis zum Camp war ein Abenteuer, die Steinwüste, die Kulisse vom Atlasgebirge, dann die Sandwüste und Haschmi hat immer sicher den Weg gefunden.
Haschmi und seine Gruppe haben uns so liebevoll und achtsam durch die Wüste geführt. Unsere Begleiter, ob die Fahrer oder die Beduinengruppe  in der Wüste, waren ganz besondere Menschen. Ich hab mich immer sicher und gut aufgehoben gefühlt, sie waren so achtsam und liebevoll, dezent und zurückhaltend aber immer da und hilfsbereit. Diese Menschen haben mich sehr berührt.
Marions Yogastunden waren sozusagen noch das „ Sahnehaübchen“, immer genau das was zu dem Tag paßte, eine wunderbare achtsame Anleitung, dann in der Wüste unter freiem Himmel oder in einem schönen  Raum, ich hab diese  Stunden sehr genossen und vermisse sie in meinem Alltag.
Die Tage in der Wüste haben mir das gegeben, was ich gesucht habe, Ruhe, Stille, zu mir kommen, dann noch die Nächte unter freiem Himmel, ein Erlebnis.
Nach dieser Reise möchte ich gerne wieder in die Wüste, wenn möglich etwas länger.
Vielen Dank, Dir Marion und Deinem Team für diese schöne Woche, jeder Tag war wie ein kleines Leben.

Heidrun Klingelhöfer

Oktober 2014

 

Ein Rausch dem Frau und Mann nicht entkommt

was bedarf es, dass der Mensch seine Sinne ganz und über dessen hinaus benutzt.
Eine Reise nach Marokko, ....

Die Reise mit Yogatrip war unglaublich gut organisiert, jede einzelne Email Anfrage wurde von Anfang an sehr akkurat und freundlich beantwortet.
Ich fühlte mich diesbezüglich sehr gut aufgehoben, und habe natürlich von Bekannten Vorreissenden nur das Beste von Marion und ihrer Reisetour gehört. Diesbezüglich wird nichts dem Zufall überlassen, was sich im komfortablem Reise-Ambiente und den ausgewählten Location´s widerspiegelt.

Für den menschlichen, weiblichen Seelenanteil ist diese Reise eine sehr Grosszügige, mit allen Sinnen gefüllte Ohnmacht, die spätestens in der Wüste zur Realität wird.

Ein Rausch den Frau und Mann nicht entkommt, den vielfältigen visuellen, akustischen, geschmacklichen und habtischen Eindrücken ist man erlegen.

Dazu kommt, dass durch die tägliche Yogapraxis am Morgen und Abend auch intensiv daran gearbeitet wird, sich auf all dies einzulassen. Die vielen unterschiedlichen Yogastunden, mit den vielen kleinen Überraschungen hat mich/uns sehr froh, freudig und herzlich gestimmt.

Diese Stimmung hält noch an…..

hamdulillah
inshallah
Christa (Stella Maris) aus Wien                      

Februar 2014

 

Ein wirklich tolle Zeit

Nun sind schon wieder einige Wochen vergangen, seit wir mit Marion die Marokko-Rundreise gemacht haben. Und immer noch geraten wir ins Schwärmen, wenn uns jemand fragt, wie denn unser Urlaub war und wir würden am liebsten gleich wieder los. Denn wir hatten eine wirklich tolle Zeit und viel Spaß mit Marion, "unserem" tollen orangen Jeep und seinen netten Fahrern. Die Unterkünfte waren allesamt so toll, dass wir jeden morgen bedauert haben, schon wieder aufbrechen zu müssen. Andererseits wussten wir ja, dass uns am nachmittag das nächste schöne Hotel in einer ganz anderen Kulisse erwartet.

Die Yogastunden haben uns wirklich gut getan, wir haben viel gelernt und noch mehr gelacht (nicht nur beim Yoga!).

Wir wünschen Marion immer nette und entspannte Gäste und tolle Touren.
À bientôt

Viele Grüße
Elke und Kurt Braunisch aus Berlin

März 2014

 

Weihnachten in der Wueste

Weihnachten nicht zuhause verbringen, sondern mit Sonne, Yoga, vielen Erlebnissen und
Eindrücken in Marokko.
Das erlaubte ich mir letztes Jahr mit YogiTrip auf der Yoga Rundreise.
Und es hat sich wirklich gelohnt sich morgens aus dem Bett zu schälen oder abends noch einmal
aufzuraffen um das Yoga mitzumachen. Immer etwas anderes und den räumlichen Begebenheiten
angepasst leitete Marion die Stunden mit viel Österreicher Charme, Professionalität und Ruhe.
Mir persönlich werden die “Hüft.ffner” in besonderer Erinnerung bleiben.
Die eindrucksvollen Landschaften, die wundervollen Hotels entlang der Reiseroute waren einfach
großartig. Atemberaubend waren die untergehende Sonne und der Sternenhimmel in der Wüste.
Vielen Dank für die gute Organisation und tolle Begleitung vom gesamten Yogi Trip Team,
während einer leider viel zu kurzen Zeit in Süd-Marokko.
Sat Nam und viele weitere erfolgreiche Reisen wünscht

Gabriele Maier aus Düsseldorf                    

Jänner 2014

 

100000000 tolle Eindrücke

Liebe Marion,
nochmals lieben Dank für diesen fantastischen Trip mit 100000000 tollen Eindrücken. Du hast diese Tour zu etwas ganz besonderem gemacht!!! Mir hat es total gut gefallen, es war eine echte Gaudi mit Dir…

Alles Liebe Andrea Krempl aus München                        

Jänner 2014

 

Super organisierte Reise mit zauberhaften Unterkünften

Am 28. Januar bin ich aufgebrochen zu einer wunderbaren Yogareise mit Yogitrip nach Marokko. Das neue Programm Best of Marokko hat mich, nachdem ich Marokko schon ganz gut kenne, sehr angesprochen und in Verbindung mit Yoga war es die allererste Adresse für mich.
Was ich dann erleben durfte war einfach nur toll.
Von der Ankunft am Flughafen Agadir bis zum Rücktransfer war es eine super organisierte Reise mit zauberhaften Unterkünften in sehr guten Hotels und einer traumhaft schönen Nacht in der Wüste. Ich konnte mich von der ersten Minute an fallen lassen und genießen: Das tolle Essen, die netten Leute, die unkomplizierte und sehr engagierte Betreuung von Marion, die wunderschönen Eindrücke während der Reise in die Wüste.
Fern der üblichen Touristrecken war es eine großartige Route, die auch reichlich Zeit ließ, um vor Ort noch gemütliche Stunden zusammen zu verbringen. Ein Highlight auch die kraftvollen Yogastunden in der schönen Atmosphäre von Kerzenlicht, Räucherstäbchen und schöner Musik. Vielen Dank für diese unvergessliche Tour und alles Gute.
Mit freundlichen Grüßen

Doris Henning aus Happburg

Februar 2014

 

Übernachtung unter einem gigantischen Sternenhimmel

Die Yogarundreise durch Marokko hat uns unter verschiedenen Aspekten ausserordentlich gut gefallen: Erstens erlebten wir mit euch, liebe Marion und Hannes, zwei sehr authentische und herzliche Reiseleiter, welche die Gruppe überallhin begleiteten und alles sehr professionell organisiert hatten.

Zweitens waren wir vollkommen begeistert von der herrlichen Landschaft, durch die wir reisen durften, abseits der Touristenströme.

Drittens konnten wir insgesamt 10 abwechslungsreiche, z.T. sehr anspruchsvolle (!) Yogaeinheiten mit Dir, Marion, geniessen, die immer auf den jeweiligen Tag abgestimmt waren und die für Yoga-Anfänger auch individuell variiert wurden.

Viertens wurden wir von einem der marokkanischen Fahrer zu seiner Familie nach Hause eingeladen und bekamen so einen beeindruckenden Einblick in das Alltagsleben einer marokkanischen Familie. 

Der absolute Höhepunkt war für uns die Erfahrung der Wüste und die Übernachtung unter einem gigantischen Sternenhimmel. 

Wir werden wiederkommen.... 

Ulrike und Matthias aus Karlsruhe/Deutschland

Dezember 2013

 

Bunt - Aufregend - Abwechselungsreich

Ich hätte nicht gedacht dass man in nur einer Woche soviel positives erleben und fürs Leben mitnehmen kann. Diese sieben Tage in Marokko waren für mich ganz besonders; bunt, aufregend, abwechslungsreich, voller Begegnungen mit lieben Menschen, gutem Essen und nicht zu vergessen den eindrucksvollsten Yoga-Unterricht den ich bislang mitgemacht habe. Mit viel Dankbarkeit denke ich an Marion und ihr Team, welche sich die ganze Woche über liebevoll um uns gekümmert haben.

Shanti Julia Tscholl

Südtirol, Dezember 2013

 

Unvergessliche Eindrücke

Liebe Marion, Lieber Hannes

Vielen herzlichen Dank für die tolle Marokko-Rundreise. Es war eine wunderschöne Zeit mit vielen farbigen und unvergesslichen Eindrücken! Ihr habt diese Woche zu etwas ganz Besonderes gemacht! Soviel Herzlichkeit habe ich selten erlebt auf Reisen. "Merci vöu mou för aues - ech werds net so schnöu vergässe!" 

Liebe Grüessli aus dem Schweizerländli      

Yvonne

02.Dezember 2013

 

Wunderschöne Erinnerungen

Liebe Marion und Hannes,

danke für diese super tolle und erlebnisreiche Urlaubwoche :-))
Ihr zwei habt mir diesen Urlaub, zu einer bleibenden wunderschönen Erinnerung gemacht.
Wünsche euch zwei alles, alles Gute für die Zukunft :-))

Herzliche Grüße aus dem kühlen Südtirol

Margith Wallnöfer
27. November 2013

 

Intensive Eindrücke

Liebe Marion, lieber Hannes, liebe Miu,

die intensiven und sehr guten Yogaübungen in Verbindung mit den kontrastreichen Farben / Eindrücken Marokkos (gute Zwischenstationen mit Unterkünften) mit unterschiedlichen Lebenslinien (Gespräche mit dem Yogi und den Yoginis), unter der Führung von Marion, Hannes und Miu, war für mich ein tiefes und besonderes Erlebnis, wofür ich Euch sehr dankbar bin!!! :-)

Salam 
Peter Dollinger
29.November 2013

 

Liebevolle Yogastunden

Vielen lieben Dank auch noch einmal für diese wunderschöne abwechslungsreiche bereichernde Reise, für eure liebevolle und herzliche Art, für Hannes unvergleichlichen Humor, für Deine so liebevollen Yogastunden, für die so vielen neuen gewonnen Erkenntnisse und Erfahrungen und und und

Ganz herzliche Grüße auch an Hannes und Miu.

Namaste
Katrin Dobler 
30. November 2013

 

Yoga mit Herz

Liebe Marion, deine natürliche Art, deine fachfrauische, intuitive Anleitung und deine Geschenke von Herzen haben diese Woche zu einen ganz besonderen Erlebnis für uns gemacht. Du hast nicht nur mit deiner Art die Yoga-Praxis bereichert, sondern auch Freude und Begeisterung für dieses vielfältige Land in uns geweckt. 

Eine unvergleichliche Woche!

Yogagruppe,
26. März 2013 

 
Traumhafte Momente

vielen lieben Dank für diese tolle Yogarundreise durch Marokko. 
Die Organisation war perfekt, die Yogastunden entspannend und abwechslungsreich und die vielen Eindrücke, die du uns von diesem Land geboten hast waren ganz einfach umwerfend. 

Ganz besonders bedanken wir uns aber für deine liebevolle, persönliche Betreuung, die diese Woche zu einem außergewöhnlichen Erlebnis für uns alle werden ließ.

Yogagruppe, 
12. März 2013


Yoga am Ende der Welt

Unser Yogatrip ist nun leider schon vier Wochen her,  aber ich denke noch jeden Tag mindestens einmal an diese tolle Reise. Marokko ist ein ausgesprochen vielseitiges Land. Ganz besonders die  Wüstenregion ist ganz unbeschreiblich und hat mich sehr beeindruckt. Die Stille und Weite, die wir im Wüstencamp erlebten, waren für mich unvergessliche Erlebnisse.

Marions Reiseleitung und Organisation waren einfach perfekt. Die ausgesuchte Route fernab gängiger Touristenpfade sowie die reizenden, landestypischen Hotels und Cafes, ermöglichten uns, das wirkliche Marokko kennen zu lernen. Ein besonderes Highlight war natürlich die Einladung zum Mittagsessen bei der Familie unseres Fahrers.

Das frühe Aufstehen für die morgendlichen Yogastunden kostete mich schon einige Überwindung, aber Marion hat den Yogaraum immer so stimmungsvoll mit Musik, Kerzen und ihrem Reisebuddha geschmückt, dass die Müdigkeit ganz schnell vergessen war. Bei den Yogastunden wusste Marion immer ganz genau, was wir Damen gerade so brauchten. Von ruhigen Atemübungen über eine körperlich fordernde Praxis – vom Mantra, gesungen von Nina Hagen, über das Lied für das Herzchakra war alles dabei. Die Yogastunden hier zu Hause kommen mir jetzt richtig langweilig vor!

Liebe Marion, nochmals herzlichen Dank für diese tolle Reise, deine perfekte Organisation und den großen Spaß, den wir zusammen hatten. Ich bin schon am überlegen, wie ich meiner Familie beibringe, dass dies sicher nicht meine letzte Reise mit Yogitrip war.

 Ganz liebe Grüße aus dem jetzt ein bisschen sonnigeren München,

Karin Ettmüller
10. März 2013         

 

Unvergesslicher Wüstentraum

Wir sind Dienstag in der Nacht heimgekommen, hatten gestern noch einen Tag zum Relaxen und jetzt sitze ich gerade etwas konfus im Büro und komme mir vor wie auf einem anderen Stern. Die Marokko-Rundreise war umwerfend, beeindruckend, vielfältig, aufregend … einfach genial.

Wir hatten das Riesenglück, eine kleine Gruppe zu sein und waren daher auch von der Zeitgestaltung sehr flexibel und spontan. Mit den Mitreisenden haben wir uns super gut verstanden. Wir waren immer auf der gleichen Wellenlänge und hatten viel Spaß. Somit haben wir nicht nur den Körper mit den Yogaübungen sondern auch die Lachmuskeln ordentlich trainiert und gestärkt.

Die landschaftliche Vielfalt des Landes überrascht einen immer wieder und die Reise wurde zu einem richtigen AHA-Erlebnis … vom Sand in der Wüste bis hin zum Schnee am Hohen Atlas, von der Farbenpracht der Landschaft durch das Lehmgestein ganz zu schweigen und nicht zu vergessen die grünen Teilstücke, wo man sich wie auf einer Alm in Österreich vorkam. Die Ruhe, die Stille und in der Nacht diese unbeschreibliche Dunkelheit (vor allem in der Wüste) sind mehr als beeindruckend. Wie heißt es so schön? „Manche Dinge kann man nicht beschreiben, man muss sie ganz einfach erleben.“ Dieser Satz passt hier wohl perfekt.

Wir haben durch diese Marokko-Reise einen tollen Überblick sowohl von der Bevölkerung (hatten das große Glück, von einem Einheimischen nach Hause zum Essen mit seiner Familie eingeladen worden zu sein) als auch vom Land selbst (mit seinen vielen kleinen Dörfern, den größeren Städten und natürlich nicht zu vergessen der Wüste und den Sanddünen) bekommen. Das haben wir vor allem unserer ganz, ganz lieben, humorvollen und herzlichen Reiseleiterin und Yogalehrerin Marion zu verdanken. Sie hat diesen Urlaub zu einem eindrucksvollen Erlebnis werden lassen.

Nicht zu vergessen natürlich die täglichen Yogastunden, die durch die persönliche und liebevolle Gestaltung von Marion immer ein Highlight des Tages waren. Egal ob in den frühen Morgenstunden oder am Abend … es machte immer Spaß und war eine Wohltat für Körper, Geist und Seele.

Wer eine nicht alltägliche Reise sucht, der hat sie hiermit gefunden!

Auch die Organisation war mehr als perfekt – es hat alles wie am Schnürchen geklappt, sowohl beim Buchen als auch vor Ort. Mir fallen beim besten Willen keine Anregungen oder Verbesserungsvorschläge ein.

Mit ganz lieben Grüßen aus Wien,

Christine Kollermann

 

Auszeit vom Alltag

Meine liebe Mitreisende Christine hat eigentlich schon alles wunderbar 

beschrieben. Ich kann dem Ganzen nur hinzufügen dass ich gerne länger 

geblieben wäre und eine Woche viel zu schnell vorbei geht! 

Diese Yogareise ist mit all den anderen, die wir bisher gemacht haben, 

nicht zu vergleichen!

Am besten gefallen hat mir die große Abwechslung, die geboten wurde - 

Dörfer, Wüste, Berge, Strand, Basare etc. Am meisten fasziniert hat mich die Wüste!

Wohl deshalb weil wir Großstädter so etwas überhaupt nicht kennen und für uns ein

Leben in dieser Bescheidenheit unvorstellbar ist!

Ich wünsche mir, dass ich die Eindrücke noch lange behalten kann und ein 

bisschen was in meinem hektischen Leben ändern kann.

Ich bin froh, diese Reise gemacht zu haben und könnte mir durchaus 

vorstellen, die Dromedartour zu machen, um noch mehr von der 

Stille und Weite der Wüste zu erleben. 

Alles Liebe und vielen Dank für alles,

 Sonja Kappl

 

Einmal Sonne tanken und noch viel mehr….

Dem Winterblues etwas entgegenzusetzen, das war der Plan. Also mal kurz wo hin, wo sicher die Sonne scheint. Und am besten keinen Strandurlaub, sondern zumindest ein bisschen was von Land und Leuten mitbekommen.

Mit diesem Wunsch im Herzen bin ich ganz schnell im Internet auf die Yogitrip-Seite gestoßen. Marokko, Kleingruppe, Jeeps, Wüste.. das klingt sehr gut, Yoga ? Soll ja ganz gesund sein, warum also nicht? Vielleicht weil mein Mann etwas gegen eine Frauengruppe haben könnte?

Hat er zum Glück nicht und so ging es im Februar endlich der Sonne entgegen.

Die hat uns auch gleich am Flughafen in Empfang genommen, dicht gefolgt von Idriss, einem der sympathischen und absolut vertrauenswürdigen Fahrer des Teams.

Es war von Anfang an so herrlich unkompliziert. Das Ankommen, das Kennenlernen, der sanfte Übergang vom Alltag nach Marokko.

Marion ist Reiseleiterin aus Leidenschaft (glaube ich zumindest) und sie und ihr Team schaffen es scheinbar mühelos, das straffe Programm durchzuziehen, es gab nie Verspätungen, Ausfälle, Unfälle oder sonstige unangenehme Erlebnisse, perfekte Organisation gepaart mit ganz viel Lachen.

Das Reiseprogramm hat meine Erwatungen bei weitem übertroffen, besonders die zwei Tage in der Wüste muss man selbst erlebt haben. Die persönliche Betreuung von Marion und Hannes auch jenseits des offiziellen Programms in allen Belangen gab mir eher das Gefühl, von Freunden mit Freude ihr Land gezeigt zu bekommen, als eine Pauschalreisende zu sein.

Dazu hat natürlich auch die Gruppe ganz viel beigetragen – was für nette Menschen. Es war ganz leicht und einfach sich als einziges Paar einzufinden. Danke für die guten Gespräche. Ja, und Yoga haben wir natürlich auch mitgemacht. Auch wenn ich mich anfangs fragte, wie man 15 Minuten nach dem Aufstehen schon so schwitzen kann. Es war anstrengend und hat mir ganz viel über mich gezeigt und mir Anstöße gegeben, wo ich überhaupt nicht damit gerechnet hatte. Geschenke auf vielen Ebenen. Bleiben noch die tollen Hotels lobend zu erwähnen, das leckere Essen und die vielen kleinen schönen Augenblicke am Wegesrand.

Ich bin froh, diese Reise gemacht zu haben und dankbar für das Erlebte. Und es war wohl nicht das letzte Mal Marokko.

Susanne Doser  

 

Geburtstag in der Wüste



Die Marokkoreise mit Yogitrip hat meine Erwartungen bei Weitem übertroffen und mich um ein großes Stück bereichert! Marion und Hannes haben die Reise abseits des Massentourismus perfekt organisiert und damit genau meinen Geschmack getroffen. Vor allem die Zeit in der Wüste, die unglaublich schöne Landschaft, die freundlichen Berber, das gute Essen, die liebevoll ausgesuchten Unterkünfte, die anstrengenden – aber sehr lehrreichen und lustigen – Yogastunden und nicht zuletzt unsere tolle Truppe haben Marokko zu einer unvergesslichen Reise gemacht. Die eine Woche war zwar kurz – kam mir aber wesentlich länger vor – 
und hat mich entspannen und abschalten lassen wie kaum ein anderer Urlaub zuvor.

An meinem Geburtstag habe ich sogar eine Geburtstagstorte von Marion bekommen und das ein oder andere Ständchen von Mitreisenden sowie Einheimischen! Dank euch hat mein neues Lebensjahr mit mehr Lachen, Muskelkater, Zufriedenheit und Sonne (auf der Haut und im Herzen) begonnen. Und mit der Erkenntnis, am besten immer nur im Wohlfühlbereich zu arbeiten. 

Fazit: Die Reise mit Yogitrip ist definitiv eine Wiederholung wert und hat mich neugierig auf mehr Marokko und mehr Yoga gemacht!



Alles Liebe aus München,

Judith alias Katja ;-)

 

Magische Momente

Liebe Marion,

ich weiß gar nicht so genau, wie ich es sagen soll, also versuch ich es am besten mit einem Zitat:

„Das, worauf es im Leben ankommt, können wir nicht vorausberechnen. Die schönste Freude erlebt man immer da, wo man sie am wenigsten erwartet hat.“


- Antoine de Saint-Exupéry, 
Terre des Hommes (Wind, Sand und Sterne)

Ich hatte nicht damit gerechnet, einen zweiten Muskelkater im Bauch vor lauter Lachen gehabt zu haben – wie schön euch alle kennengelernt zu haben.


Nicht mit so wunderschönen Unterkünften, nicht mit so gutem Essen, nicht mit so vielen Eindrücken und nicht mit so einfühlsamen Yogastunden.


Danke.


Ich wollte schon lange einen Eindruck von der Wüste bekommen, doch wie reist man dahin zum Ausprobieren nur für einen Tag – ihr habt es mir ermöglicht.


Yogitrip ist die perfekte Gelegenheit, einen großartigen Eindruck von der Vielfalt Marokkos zu bekommen und macht Lust auf mehr.


Ich komme wieder mit Musik in der Tasche, einem Grinsen im Gesicht und mit Pink für Hannes 

Ich freu mich jetzt schon und arbeite in Zukunft nur noch in meinem Wohlfühlbereich.


Namaste

Kerstin, 26. Februar 2013

 

Marrakesch: Orientalische Wunderwelt

Liebe Marion, 
Lieber Hannes,

die Umstellung könnte nicht krasser sein – aus dem farbenfrohen sonnigen Marokko ins graue diesige Österreich. 

Ich wollte mich noch mal bei euch für die tolle Reise bedanken. Leider war die Woche viel zu schnell vorbei. Ich hätte gerne mehr Zeit gehabt – für mich, um die vielen Eindrücke besser verarbeiten zu können. Für die Orte, die wir besucht haben (vor allem Marrakesch), um so richtig in das Flair und die besondere Atmosphäre eintauchen zu können und auch für Yoga, damit ich mir die vielen schönen Übungen auch besser merken hätte können bzw. Zeit gehabt  hätte, mir Notizen dazu zu machen. Neben meinen sehr subjektiven Eindrücken war für mich alles perfekt organisiert. Die Riads waren alle sehr bezaubernd – das Highlight war natürlich das Wüstencamp.

Johanna Waltenberger

 

Weihnachtszeit im Wüstensand

Dem nasskalten Winter entfliehen – das Ganze verbunden mit ein wenig Selbsterfahrung und Selbstfindung, eingebettet in ein paar gesunde Dehn- und Kräftigungsübungen – das war der Plan.

Die leichten Dehn- und Kräftigungsübungen entpuppten sich sehr schnell als ein großartiges und forderndes Intensiv-Yogaprogramm. Jede Stunde wurde durch Marions umfassendes Wissen sowie ihre liebevolle und achtsame Vorbereitung ganz selbstverständlich zu einer sehr individuellen ICH-Reise.

Alles war unterstützt von den Eindrücken, die ich wohl nie vergessen werde: die Stille der Wüste beim Sonnenaufgang, die Musik der Berber am Lagerfeuer oder die Gastfreundlichkeit in den wohl schönsten und magischsten Riads Marokkos.

Hätte ich diese Reise nicht gebucht, wäre ich um Bilder und Erfahrungen ärmer, die mich in den kommenden Wochen und Monaten begleiten werden und die mein Leben mit Sicherheit geprägt haben.

Astrid Focke, Wien

 

Persönlich wachsen mit einem Yogitrip

Liebe Marion,


Es ist schon Montag und erst jetzt kann ich sagen: „Ich bin wieder zu Hause!“ Meine Seele hat tatsächlich etwas länger für den Heimweg gebraucht – vielleicht wollte sie die Wärme des Landes und der Menschen noch etwas genießen…

Die Reise mit Dir bzw. Yogitrip war wunderschön. Ihr habt alles ausgezeichnet ausgesucht und durchgeführt. Ich habe mich sehr wohl und aufgehoben gefühlt bei dir als Yogalehrerin und als Reiseleiterin. Die Gruppe hat mir sehr zugesagt und ich konnte viel lachen und viel Neues lernen. Deine Anregung, mehr die Kriegerstellungen zu üben, werde ich beherzigen, mal sehen was rauskommt. Auf jeden Fall ist mir in den vergangenen Tagen mehr zugeflogen als in den vergangenen Monaten! Ich liebäugle auf jeden Fall schon jetzt mit dem nächsten Herbst in Marrakesch, allerspätestens wieder 2014.

Ganz ganz herzlich Dank für die Tage und dass ich Dich kennenlernen konnte.

Suzanne Hitz aus der Schweiz  

 

Sechs Frauen in der Wüste

Es war eine ganz besondere Reise, die meine Erwartungen mehr als erfüllt hat.

alles hat bestens geklappt – von der Buchung bis zur Rückkehr.

Meine Reise durch die Marokkanische Wüste hat mich sehr tief bewegt, ich bin übervoll mit Eindrücken von dieser verzaubernden Landschaft, der Ruhe, der Weite, den Naturschauspielen, der Freundlichkeit und Herzlichkeit der Berber etc. 

Und natürlich von den feinen Yoga- und Meditationsstunden am Morgen und Abend sowie der wunderbaren Betreuung von Marion. Unter ihrer Leitung fühlte ich mich stets sicher und in all meinen Anliegen ernst genommen und bestens betreut.

Ich habe diese Reise schon oft weiter empfohlen und habe das Gefühl, viel Leistung zu einem sehr guten Preis erhalten zu haben.

Ein kleiner Reisebericht:

Marion stand mit dem Fahrer und einem Schild das meinem Namen trug, am Flughafen. Schade, dass ich kein Foto davon habe. Wir fuhren nach Taroudant. „Das ist tiefstes Marokko pur“, so Marion. Kaum Tourismus. Wir besichtigen zu zweit die kleine Stadt. Am Abend kamen noch vier weitere Frauen – der Rest der Gruppe.

Yoga bei Sonnenaufgang, um 6:00 Uhr. Abfahrt um 8:00 Uhr. Nach reichhaltigem Frühstück in diesem schönen Hotel ging’s ab auf die Piste. Kilometerlange Steinwüste, zuerst hügelig, dann total flach über den „Lake Iriki“. Bei einem Wüstencafe machten wir stopp. Weit in der Ferne war ein Dorf sichtbar. Früher war das Land bis hier fruchtbar.

Beim nächsten Stopp an kleinen Hügeln sammelten wir Fossilien und tränkten die Erde. Der letzte Abschnitt führte schon durchs Dünengebiet.

Das Bivouac-Camp in Chegaga ist wie ein kleines Hotel geführt. Ein Restaurantzelt, ein Lehmhaus mit Duschen und WCs. In mitten der Schlafzelte ein großer Platz vollkommen mit Teppichen ausgelegt, Pölster zum Sitzen mit Tischchen, Lagerfeuerstelle – einfach gemütlich.

Ein Ausritt mit dem Dromedar gibt neuen Weitblick und vor allem Ruhe, Einkehr. Nach dem Abendyoga wandern wir auf die höchste Düne. Der Sonnenuntergang lässt  Göttlichkeit fühlen.

Tags darauf wieder mit dem Jeep nach Norden – Caféstopp in Mhamid, dem „Tor zur Wüste“. Der Fahrer kehrt  wieder zurück ins Camp, Marion fährt den Jeep durch den Palmenwald. Zagora wartet mit einem orientalischen Luxushotel auf uns und ich freu mich, den Sand aus meinen Haaren zu waschen. Größte Verwunderung, dass sechs Frauen alleine anreisen,  für Araber ein Ding der Unmöglichkeit!

In Ouarzazate ist vor kurzem fast der gesamte Souk (Basar) abgebrannt. Wir spazieren durch die Stadt und besichtigen die Atlas-Filmstudios. Voriges Monat wurde dort „Der Physiker“ gedreht. Ben-Hur, Asterix bei Cleopatra, 10 Gebote und noch so manchen Film bat  Ouarzazate seine Kulissen.

Tags darauf über den hohen Atlas nach Marrakesh. Der letzte Tag führt uns auf der Autobahn zurück nach Agadir – wieder ein traumhaftes Hotel, diesmal riesig (wie alle hier am Strand) – bisher waren wir verwöhnt und trafen wenig Touristen. Vom Zimmerfenster genieße ich den Blick aufs Meer. 

Barbara Theresia Holzknecht

 

 

 

 Marokkanische Yoga-Abenteuer

Am meisten an unserer Reise hat mich die Tatsache begeistert, dass nicht nur das Yoga im Vordergrund stand, sondern mir auch die zahlreichen erlebten "Abenteuer" in Erinnerung bleiben werden. Sie haben diese Woche zu einer fröhlichen, sonnenerfüllten, entspannten Reise zu uns selbst gemacht.

Unsere Gruppe war bunt gemischt – sie bestand aus vier Oberösterreichern, vier Deutschen, drei Schweizern und einem marokkanischen Fahrer. Innerhalb kürzester Zeit verstanden wir uns blendend und hatten sehr viel Spaß – unter anderem beim Musik Hören im Jeep und beim "Tätowieren" der Hände mit Henna. 

Marion und Hannes haben uns stets alle unsere Wünsche erfüllt und sind auf jeden einzeln eingegangen. Erwähnenswert sind dabei auch die tollen Unterkünfte, die sie für uns ausgesucht haben. Die Bilder von den verschiedenen Riads haben meine Kinder restlos begeistert. Durch ihre vielen Kontakte mit den Einheimischen konnten auch wir tief in die Kultur dieses Landes eintauchen und erlebten so eine ganz andere Welt.

Unvergleichlich waren die Tage in der Wüste, die Farben und die Formen des Landes. Entgegen der Meinung vieler, die behaupten, die Wüste sei immer gleich, haben wir jede Stunde ein anderes Landschaftsbild entdeckt.

Wer einmal Marokko so intensiv erlebt, wird der Versuchung nicht widerstehen können, wiederzukommen. 

 Margit Teufl, OÖ

 

 Salamaleikum us dr Schwyz!

Ihr lieben Yogis und Tigers, die Woche mit euch werde ich nie vergessen, es war eines meiner schönsten Erlebnisse in meinem Leben: so lebendig, farbig, berührend, herzlich, wild, fein, laut, leise, konzentriert, ausgelassen, entspannend, lustig... ich habe noch nie so viel in einer Woche gelacht. Trage die Reise und euch in meinem Herzen - ein großes Danke an alle und speziell an Marion und Hannes, ihr leitet die Reise einfach genial! 

Vermisse euch alle, umarme euch - die Wüstenrose aus der Schweiz.

Alexandra Tschopp

 

 Wüstensonne entfacht Yoga-Leidenschaft

Yogitrip, Reisen für Körper, Geist und Seele oder österreichisches Lach-Yoga in Marokko.

Als völliger Yoga- und Marokko-Neuling habe ich meine Begeisterung für beides auf den Yogitrip-Reisen  (Rundreise und Marrakesh) entdeckt.

Yoga für Körper und Seele. Morgens und abends die Kraft der Muskeln trainieren, Dehnung fühlen, entspannen bei Meditationen und Klarheit für die Seele wahrnehmen. Konzentrieren auf's Ich, sich selbst ganz bewusst spüren. Altes loslassen, Platz für Neues schaffen und das Jetzt genießen. Den Sonnengruß im Sahara-Sand, die Kriegerin über den Dächern von Marrakesh und den Hund im Atlasgebirge - grandios!

Marion, du machst das so wunderbar.

Von Herzen vielen Dank für eure liebevolle Art, das Zeigen der wunderschönen Orte in aller Stille, aber auch mit reichlich herzlichem Lachen, die charmanten Hideaways für die nächtliche Erholung und das Entdecken der leckeren marokkanischen Genüsse.

Für mich eine sooo schöne Erfahrung mit herrlich neuen Blickwinkeln! Ich bin euch sehr dankbar und freue mich auf ein Wiedersehen.

 

Lilly (Cornelia Bobek aus München)

 

Liebe Marion, lieber Hannes!

Diese wunderbare Reise war ein unvergessliches Erlebnis für mich. Ich habe schon lange nicht mehr so viel gelacht wie mit euch. Ihr seid echt ein außergewöhnliches Paar! Danke nochmals für die tolle Organisation dieser Reise abseits vom Massentourismus, die liebevolle Betreuung und die täglichen Geschenke.

Gudrun Rienhuber aus Kronstorf, OÖ


Marokko - 1001 Nacht und Yoga noch dazu gemacht...

Alles begann mit einem Foto im Internet, das mir zufällig beim Öffnen eines Newsletters vom "Kleinen Yogi" entgegen sprang. Ich sah die Dünen der Sandwüste und obenauf einige Leute in Yogaposition und wusste: Ja, das muss ich machen! Zu lange war es her, dass ich arabischen Boden betreten hatte, die Schönheit der Wüste gesehen und die Atmosphäre von 1001 Nacht mit dem Trubel auf den Souks erleben durfte. Also habe ich sogleich die Reise nach Marokko gebucht, zumal die Aussicht, meine Sehnsucht nach dem Orient zu stillen und das in Kombination mit Yoga einfach zu verlockend war. Schon die Vorfreude ließ mich innerlich aufblühen und die Wartezeit auf die Reise steigerte dies noch. Als es im März dann endlich losging, war ich aufgeregt und voller Erwartungen - hatte ich doch zuvor weder diese Kombination, noch eine Reise mit einer Gruppe gemacht. Bisher war ich stets in Eigenregie unterwegs gewesen und nun gespannt, wie mir die neue Herausforderung gefallen würde. Um es gleich vorweg zu nehmen: es war super! Ich traf auf eine nette Gruppe, hatte eine liebenswerte, humorvolle und kompetente Reiseleiterin / Yogalehrerin und konnte es genießen, mich nicht um die Reiseroute oder die Unterkünfte kümmern zu müssen. Alles war perfekt organisiert und ich habe mich voll auf das Sammeln der vielen verschiedenen Eindrücke der Reise konzentrieren können. Im Grunde war es wie in einem dieser wunderbaren Krämerläden von früher, wo alles sehr bunt und ansprechend ist und wo es in jeder Ecke eine andere Kleinigkeit zu entdecken gibt. Auch wir bekamen die schönsten und vielfältigsten Dinge zu sehen und konnten mit allen Sinnen die Natur erleben, erhielten auf der Rundreise einen Einblick in die Welt Marokkos. Eine traumhafte Landschaft mit so unterschiedlichen Facetten, wie man sie sonst selten findet, sehr angenehme und zum Teil zauberhafte Unterkünfte, köstliches Essen - ein Wunder, dass ich nicht zugenommen habe. Wobei, hier mal am Rande bemerkt: Ohne die täglichen Yogastunden wäre das sicher der Fall gewesen! Auch die Menschen des Landes mit ihrer freundlichen und lebensbejahenden Ausstrahlung taten mir einfach nur gut und die Krönung des ganzen waren die wunderbaren Yogastunden, sehr abwechslungsreich mit wirklich schönen Meditationen und immer wieder mit kleinen Überraschungen versehen - mehr verrate ich an dieser Stelle nicht, schließlich sollen die zukünftigen Marokko-Yogis es selbst erleben dürfen. Anfänglich gewöhnungsbedürftig - das gebe ich zu - waren für mich die Yogaübungen in den frühen Morgenstunden - dass die Sonne aber auch so früh aufgehen muss! Aber, es fühlte sich schon nach kurzer Zeit so toll an, sich in der noch frischen, zarten und unverbrauchten Luft zu bewegen, dass es für mich inzwischen auch zu Hause wichtig geworden ist, in dieser besonderen Morgenatmosphäre den Tag mit etwas Bewegung zu beginnen! 

Alles in allem eine gelungene Rundreise mit wunderschönen Erlebnissen, viel Spaß und lachen in der Gruppe, aber auch ruhigen Momenten in der Meditation mit inneren Erkenntnissen. Für mich verbunden mit der Öffnung meines Herzens und dem Schöpfen neuer Kraft für mein Gefühl - gekrönt von der traumhaft schönen orientalischen Welt -  mal einfach, mal vielfältig ... so ist sie für mich ... ein Geschenk... 1001 Nacht...


shukran!

 

Bettina

 


"Oskarreife" Yoga-Rundreise

Könnten wir einen Preis für eine Reise vergeben, so würden wir Marion und Hannes für ihre wunderbare Yogarundreise auszeichnen. Bei dieser fantastisch arrangierten Rundreise fernab vom Massentourismus bekommt man wirklich einen guten von Einblick von Marokko.

Die kleinen Dörfer und Orte mit ihren Märkten, die Stille der Wüste, das mächtige, farbenfrohe Atlasgebirge, das bunte Treiben in Marrakesch und das Rauschen des Atlantiks in Agadir bleiben unvergessliche Erinnerungen. Ganz besonders beeindruckt haben uns aber die Menschen. Überall wurden wir freundlich und herzlich aufgenommen, sodass wir uns nicht wie Touristen, sondern wie Gäste fühlten.

Was die Reise noch so einzigartig machte, war die kompetente, liebevolle und fröhliche Begleitung von Marion und Hannes. Was immer wir auch an Wünschen äußerten, erfüllten sie.

Obwohl wir nicht viel Yogaerfahrung hatten, haben wir an der morgendlichen Yogastunde stets mit Freude teilgenommen. Die Atem- und Entspannungsübungen gaben uns Kraft für den ganzen Tag.

Wir haben in dieser Woche so viel Schönes erlebt, dass uns der Abschied am Ende wirklich schwer fiel.


Liebe Marion und Hannes, danke nochmal für alles, wir kommen bestimmt wieder.

Margit und Reinhard Knauder (Kärnten)


Ein Urlaub wie im Märchen

Yogitrip verspricht auf der Website  einen unvergesslichen Urlaub – und das war es für uns auch! Nach dem freundlichen Empfang am Flughafen in Agadir tauchten wir eine Woche lang in die märchenhafte Welt aus 1001 Nacht ein. Die abwechslungsreiche Landschaft Marokkos,  die liebevoll ausgewählten Unterkünfte, die freundlichen Landsleute  und die vielseitigen kulinarische Köstlichkeiten rundeten das einzigartige Urlaubserlebnis perfekt ab. Die Yogastunden waren ein Genuss für Körper, Geist und Seele: Sich morgens für Neues öffnen und den Tag begrüßen, abends wohliges Bewegen nach langen Autofahrten und Dankbarkeit für die wunderbaren Eindrücke des Tages. Mit viel ehrlicher Freude, Herzlichkeit, jeder Menge Spaß  und Landeskenntnis  habt ihr uns den  Urlaub zu einem unvergesslichen Erlebnis gemacht.

Barbara und Wilfried Gerner (Oberösterreich)

 

Yogi-Fee Marion und Tiger Hannes - ein unschlagbares Paar

Mit den beiden im Süden Marokkos unterwegs zu sein, war der „Hammer"!

Jeden tag liebevolle Geschenke von der Fee, freche Sprüche vom Tiger - lachen und "Leichtigkeit des seins" -  die kam mir nur beim abenteuerlichen Ritt auf dem Dromedar abhanden und auch beim Yoga spürte ich mit 65 leider, dass der Geist zwar willig, das Fleisch aber schon recht schwach war!

Sonst aber viele tolle eindrücke - wunderschöne Hotels, faszinierende Landschaften und leckeres Essen.

Ein wirklich gelungener und sehr gut organisierter Trip, den ich  genossen habe und gern wiederholen würde!

Sylvia Kornejak (Wien)


Liebe  Marion,

ich möchte mich nochmals ganz herzlich für die schönen Stunden in Marokko bedanken. Es kommen eigentlich immer wieder so Momente, da taucht ein Bild auf oder eine nette Erinnerung an eine Übung oder ein Geschenk (zB. die Kette oder das Meditationsbild) und heute hab' ich mir eine CD mit dem Mantra, das wir an Silvester gesungen haben, zugelegt. Also, wie du siehst, du hast Spuren bei mir hinterlassen. Gestern hatten wir ein Abschlussessen von meiner Yogagruppe und ich hab die Bilder von unserem Urlaub gezeigt. Alle waren total begeistert.
Was auch echt toll war, war die Unkompliziertheit von Hannes. Ich wünsch euch beiden weiterhin nette Leute, die euch inspirieren und mit denen ihr Spaß habt. Und solltest du tatsächlich einen Workshop in Linz machen, dann melde dich, da will ich gern vorbeischauen...
Gaaanz liebe Grüße schickt euch Tina

Tina Sauter, Laupheim                                                     Jänner 2012


Silvester-Yogitrip in die Wüste

Selten noch war eine Spontanentscheidung so gut wie die, über Silvester einen Yogitrip in die Wüste zu buchen. Am 27. Dezember wurde die Yogamatte zusammengerollt und ab ging es nach Marokko. Die ersten Yogastunden bei Sonnenaufgang haben mich zugegebenermaßen etwas Überwindung gekostet, aber das Gefühl danach und der Elan für den Tag waren es wert und es schlich sich später sogar ein kleiner Suchtfaktor ein. Ich versuche es auch jetzt zuhause beizubehalten, aber ohne Marion macht es deutlich weniger Spaß. Mit ihr war jede Yogastunde ein Genuss für Körper und Seele. Danke Marion! Die Reise selbst war ein unvergessliches Erlebnis, Land und Leute und die unbeschreibliche Landschaft hätten schon genügt, aber Marion und Hannes hielten zusätzlich noch jeden Tag Überraschungen bereit, darunter auch ungeplante: Wer trifft schon den Favoriten der African Races mitten im Rennen beim Tankstopp in der Wüste. Auch Silvester im Bivouc Camp unter dem gigantischen Sternenhimmel wird unvergessen bleiben.

Ein ganz, ganz großes Shokran an Marion und Hannes für perfekte Planung, Organisation, Betreuung, Spaß und Lachen ohne Ende.

Brigitte Singleton, Wien                                                           Dezember 2011


Reisebericht für eine unvergessliche Reise ins Land von Tausend und einer Nacht.

Wir waren zu fünft (welch ein Hallo die Männer waren in der Überzahl) und gingen auf eine Yogareise der besonderen Art.  Jeden Tag neue Eindrücke die unser Herz berührten und unsere Yogapraxis vertiefte. Marokko ein Land voller Gegensätze - von der Wüste in den hohen Atlas, von Sanddünen,  die man mit Dromedaren durchwandert und jedes Asana das innere Kind wach küsst, zu grüner am grünsten erscheinenden Obstplantagen voller Orangen, Datteln die zum Naschen verführen, zu Bergen die Lust zum Schifahren wecken, wo Bäume stehen die an zu Hause erinnern, hinunter ans Meer das immer im selben Rhythmus ans Ufer donnert, wo man am Strand Yoga bei Sonnenuntergang erlebt.  Eine Reise, auf der man nicht nur Eindrücke sammelt sondern Steine, Öle, Nüsse, Obst und vieles aus dem Suk mit nach Hause nehmen kann. Ein buntes, einfaches Leben mit freundlichen Menschen erlebt man an jeden Tag dieser Reise, auf der man selbst wie Gott in Frankreich begrüßt und bekocht wird. Das frühe Aufstehen wird jeden Tag belohnt, durch die Yogapraxis, die uns auf die lange Reise in den Jeeps vorbereitet, man kommt dadurch am nächsten Ort rechtzeitig wieder an, um auszupacken, zu staunen, zu baden, Kaffee zu genießen, um sich dann wieder mit Genuss auf die Matte zu begeben, um sich zu bewegen, zu meditieren und zu danken, dass man das Erleben darf.
 
Silvia Heindl                                                                Oktober 2011


Eine unvergessliche Yogareise nach Marokko

Ende Oktober startete eine kleine Gruppe(sechs Personen) eine Yogareise nach Marokko und wir waren schon sehr gespannt, was uns erwarten würde.
Zeitig in der Früh holte ich drei, mir bis dato unbekannte, Frauen ab um gemeinsam zum Flughafen München zu fahren. Schon während der Autofahrt wurde uns bald klar, dass wir uns in der kommenden Woche sehr gut verstehen würden (was sich auch bewahrheitet hat).
In Marrakesch gut gelandet, erblickten wir am Flughafen ein uns vertrautes Gesicht – Marion, unsere österreichische Yogatrainerin, welche viele Monate des Jahres in Agadir lebt. Flugs stiegen wir in die Autos ein und ab ging es zu unserem wunderschönen Hotel. Bald trafen wir uns zu unserer ersten Yogastunde in den herrlichen Gartenanlagen und wir genossen es sehr. Anschließend besichtigten wir den bekannten Djamaa-el-Fna mit seinen Schlangenbeschwörern, Akrobaten und Märchenerzählern. Dort deckten wir uns auch mit köstlichen Trockenfrüchten und Salznüssen für unsere Weiterfahrt ein. Nächsten Tag traten wir nach Yoga und dem Frühstück unsere Reise in die Sahara an. Ab ging es über den hohen Atlas, mit seinen kurvenreichen Straßen, nach Zagora wo wir uns mit Yoga und schwimmen von der Autofahrt entspannten. Gut ausgeschlafen und das Gepäck für die Wüste vorbereitet fuhren wir nach M´hamid, wo wir in Jeeps umstiegen. Über Sand- und Schotterpisten fahrend erreichten wir  unser Bivouac Camp in den Dünen. Der Anblick dieser Sandformationen war faszinierend und ergreifend zugleich. Wir bezogen unsere gemauerten Zelte und inspizierten die sanitären Anlagen. Alles vorhanden – natürlich auf spartanische Art (Reiseführer vorher lesen oder im Internet informieren, damit kein Kulturschock aufkommt). Wir wurden mit gutem Essen und Musik verwöhnt Der nächste Morgen belohnte uns mit etwas ganz Besonderem. Zeitig stiegen wir die Dünen hinauf und warteten auf den Sonnenaufgang . Langsam stieg die rote Sonne über den Dünen auf und begann zu strahlen – phantastisch. Wir entdeckten auch zahlreiche, verschiedene Tierspuren die in der Nacht entstanden sind – die Wüste lebt. Nach der Yogastunde und dem Frühstück warteten schon die gesattelten Dromedare auf uns und wir begaben uns noch weiter in die Sahara hinein. Für einige war das Dromedarreiten etwas schwierig, doch wir kamen gut in unserem neuen Luxuscamp an. Wir genossen die luxuriöse Anlage und erfreuten uns am Lagerfeuer mit Brotbacken und an der Berbermusik. Am nächsten Tag ging es entweder mit dem Jeep oder dem „Wüstenschiff“ zu unserem Bivouac-Camp zurück, wo wir noch mit Relaxen den Tag und Abend ausklingen ließen. Tags darauf beendeten wir das „Abenteuer Wüste“ und traten die Rückreise über Zagora nach Marrakesch an. Dort angekommen tobten wir uns noch „einkaufsüchtig“ im Souk aus und lernten von Marion das Preise verhandeln.
Etwas wehmütig und voller wunderschöner Eindrücke, neuer Freundschaften und entspannender Yogastunden traten wir unseren Flug in die Heimat an.
Ach übrigens, ich wurde heuer im Juni zur Wiederholungstäterin und fuhr wieder in die Wüste, welche mich wirklich fasziniert und ritt auf einem Dromedar. Herrlich!

Monika Humer                                                                           Oktober 2010

Liebe Marion, lieber Hannes,

hiermit möchte ich mich von Herzen für die Yogitour mit Euch bedanken. Da ein Feedback für  Euch und die zukünftigen Gästen immer hilfreich ist, fasse ich mal meine Eindrücke zusammen.
Als erstes seid ihr natürlich außerordentlich gut organisiert. Ausrüstung, Autos, Kenntnisse übers Land, Internetauftritt, die Destinationen und Kontakte fallen positiv auf.  Die Auswahl der Hotels und des Saharacamps waren erste Klasse für meinen Eindruck…und ich war schon viel unterwegs! Somit hatte ich die ganze Zeit das Gefühl, ich bekomme immer etwas mehr für mein Geld als gedacht. Auch die kleinen Überraschungen jeden Tag (die natürlich keiner erwartet hat) lassen ein permanentes Grinsen übers Gesicht huschen. Danke dafür!  Da ich vor der Tour mit mir gerungen habe, ob die Investition passt, oder ob ich nochmal wo anders schau, kann ich sagen Euer Preis-Leistungsverhältnis ist absolute Spitze.
Und noch was: Die Yogastunden waren für mich echt bereichernd, ich wusste gar nicht wie wenig ist bisher konnte. Da waren ja doch noch Muskeln versteckt….alter Finne! Ich fand gut, dass die Freude im Vordergrund stand und wir nicht zu „Kosmisch-spirituellen-Akrobaten“ mutiert sind.  Du bist ne klasse Lehrerin Marion!
Was ich persönlich das nächste Mal anders organisieren würde ist die bewusste Zeiteinteilung fürs Essen. Gut, wir waren auf Tour und jeden Tag unterwegs, somit ist das nicht genau zu planen. Aber dann esse ich lieber paar Früchte zum Mittag, damit zum --18 Uhr Yoga die Verdauungsmaschine nicht mehr auf Hochtour läuft.
Alles in Allem bekommt ihr für Wüstenabendteuer, marokkanischen Luxus und Yogaerlebnissen einen glatten Einser!
Ich wünsche Euch viel Glück für die nächsten Reisen und immer angenehme Gäste.
Liebe Grüße aus Thüringen

Tom (Jens-Uwe Schön)                                                           Oktober 2010


Ich bin ohne Vorstellungen und Erwartungen in dieses Land gereist.
Beim ersten Kontakt eines Marokkaners war ich überrascht über dessen Offenheit und Gastfreundlichkeit, aber auch die Sprachkenntnisse!


Die Reise vom Flughafen zum Hotel war ein Vorgeschmack auf das was noch kommen sollte, eine abwechslungsreiche und spannende Landschaft.
Ich freute mich so auf die 1. Yogaeinheit, und war froh, dass wir uns endlich ein wenig ausdehnen durften, nach dem langen Sitzen im Flugzeug und Auto!
Es war eine wunderbare Abendstimmung auf diesem Platz unter einem Laubdach, schade, dass die Yogastunde so schnell vorbei war,
gut, dass noch einige Yogastunden folgten, die sehr abwechslungreich und schön von Marion geleitet wurden.
Auch das Reisen von Ort zu Ort, von Stadt zu Stadt, oder durch einsames Land, haben mich sehr beeindruckt.
Manchmal war ich von der Reise erschöpft, doch die Yogastunde hat mir wieder die nötige Energie oder auch Ruhe gebracht.
Ich werde diese Reise immer in Erinnerung bewahren!

Johanna Voura (Yogalehrerin aus Linz)                                             Oktober 2010